Schwangerschaft

Schwangerschaft

Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung in der Schwangerschaftsvorsorge und nutzen Sie modernste Methoden um sich und Ihr Kind Best möglichst zu Versorgen und zu schützen.


Die Erstuntersuchung mit Feststellung der Schwangerschaft sollte so bald wie möglich nach Ausbleiben der Regelblutung und positivem Schwangerschaftstest stattfinden. Dabei werden erfasst

  • die Familiengeschichte (Anamnese)
  • die Eigenanamnese
  • die Schwangerschaftsanamnese
  • die Arbeits- und Sozialanamnese
  • das Körpergewicht der Schwangeren
  • der Blutdruck
  • Urinwerte (Eiweißgehalt, Zucker oder Sediment; ggf. Bakterien)
  • Hämoglobingehalt
  • evtl. Anzahl der Erythrozyten (je nach Hämoglobingehalt)
  • Bestimmung der Blutgruppen und des Rhesusfaktors, Antikörpersuchtest (ggf. Bestimmung der Spezifität und des Titers)

Die folgenden Untersuchungen finden bis zur 32. SSW alle 4 Wochen statt. Danach wird der Rhythmus auf einen 2-wöchigen Abstand verkürzt. Insgesamt ergeben sich dadurch 10 bis 12 Termine. Es werden dabei jeweils folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Gewichtsmessung
  • Blutdruckmessung
  • Untersuchung des Urins auf Eiweiß- und Zuckergehalt, Sediment und ggf. Bakterien
  • Bestimmung des Hämoglobingehaltes, Bestimmung der Erythrozyten, wenn der Hämoglobingehalt < 10,2 ist.
  • Feststellung des Höhenstandes des Gebärmutterfundus
  • Kontrolle der Herztöne des Kindes
  • Feststellung der Lage des Kindes

Im Verlauf der Schwangerschaft sind drei große Ultraschalluntersuchungen vorgesehen. Die erste findet zwischen dem Beginn der 9. und dem Ende der 12. SSW statt. Die zweite Untersuchung zwischen der 19. und der 22. SSW und die dritte zwischen der 29. und der 32. SSW.  Dieses Ultraschallscreening dient der Überwachung einer normal verlaufenden Schwangerschaft insbesondere mit dem Ziel, der genauen Bestimmung des Kindsalters, der Kontrolle der Kindsentwicklung, der Suche nach auffälligen Merkmalen des Kindes und dem frühzeitigen Erkennen von Mehrlingsschwangerschaften.

In der 24. bis 27. Schwangerschaftswoche wird ein erneuter Antikörpersuchtest durchgeführt. Werden bei rhesusnegativen Schwangeren keine Antikörper festgestellt, erhalten diese eine Standarddosis Anti-D-Immunglobulin, um das Kind sicher vor einem Immunangriff durch das mütterliche Blut zu schützen. (Dokumentation im Mutterpass).

In den Mutterschaftsrichtlinien sind auch Untersuchungen und Beratungen von Wöchnerinnen mit eingeschlossen. Ebenso die Verordnung von Medikamenten, Verbands- und Heilmitteln, die Ausstellung von Bescheinigungen sowie des Mutterpasses.

Neben den Untersuchungen nach den Mutterschutzrichtlinien gibt es eine Reihe von sinnvollen ergänzenden Untersuchungen sowie Wunschleistungen im Rahmen der IGEL-Angebote. Dazu gehören z.B.

  • Toxoplasmose-Test
  • Ersttrimesterscreening (NT-Messung )
  • NIPT Test und genetische Beratung
  • Zusätzlicher Wunsch-Ultraschall
  • 3D/4D Sonografie mit Bild-/Videomaterial
  • Streptokokkentest 4 Wochen vor Termin
  • Varizellen (bei Kontakt mit Varizellen)
  • Zytomegalie-Test

Ca. 4 Wochen vor der Entbindung ist die Abnahme eines Vaginalabstriches zum Ausschluss einer Infektion mit Streptokokken der Gruppe B erforderlich. Die Infektion mit Streptokokken B ist außerhalb der Schwangerschaft nicht behandlungsbedürftig, kann aber während der Geburt das Kind infizieren und dann unter Umständen zu für das Kind lebensbedrohlichen, sehr rasch verlaufenden Infektionen führen. Werden bei einer Schwangeren Streptokokken-B nachgewiesen, so wird eine Antibiotische...

Cytomegalie ist eine Erkrankung, die durch das Humane-Zytomegalie-Virus (HZMV), auch Humanes-Cytomegalie-Virus (HCMV) oder Humanes-Herpes-Virus 5 (HHV 5) genannt, ausgelöst wird. Das Virus gehört zur Familie der Herpesviridae. Es bleibt nach einer Infektion lebenslang in den menschlichen Zellen. Selbst nach Beendigung der Erkrankung kann es noch wochenlang mit Speichel und Urin ausgeschieden werden.

Ist das Humane-Zytomegalie-Virus für gesunde Erwachsene in der Regel harmlos, so...

Etwa bei jeder zwanzigsten Schwangeren kann es ab der 24. SSW zur Stoffwechselstörung mit Anstieg des Blutzuckerspiegels, dem sogenannten Schwangerschaftsdiabetes kommen. Mögliche Folgen für das Kind können sein:

  • Höheres Risiko für eine Pfropfpräeklampsie (30%)
  • erhöhte Anfälligkeit für Harnwegsinfekte und Scheideninfektionen
  • erhöhte Gefahr der Plazentainsuffizienz mit Mangelversorgung des Kindes; 3-fach höhere Frühsterblichkeit, auch intrauteriner...

Die detaillierte Untersuchung des kindlichen Herzens wird optimalerweise in Verbindung mit der differenzierten weiterführenden Organdiagnostik in der 20-22. SSW durchgeführt. Ca. 1% von 1000 Kindern wird mit einem Herzfehler geboren. Etwa die Hälfte dieser Herzfehler benötigen eine operative Korrektur.

Indikationen zur fetalen Echokardiographie sind z. B.:

  • Herzfehler in der Familie
  • Herzfehler Ihrer Kinder aus vorausgegangenen...

1. Wozu die frühe Feindiagnostik / frühe Fehlbildungsdiagnostik?

Die frühe Feindiagnostik (frühe FD) ist eine weiterführende differentialdiagnostische Ultraschalluntersuchung in der Frühschwangerschaft und dient der frühzeitigen Klärung des Gesundheitszustandes des Fetus (=Ungeborenen).


2. Welche Untersuchung umfasst die frühe Feindiagnostik?

Im Ersttrimester sind alle wichtigen fetalen Organe angelegt, aber noch nicht funktionell ausdifferenziert, daher sprechen wir von...

Neben der Ultraschalluntersuchung zählt die von Konrad Hammacher entwickelte Kardiotokografie (auch Cardiotokografie, CTG) heute zum Standard bei der Überwachung einer Schwangerschaft bei zahlreichen Indikationen. Sie wird bei regelrechtem Schwangerschaftsverlauf insbesondere in den letzten Schwangerschaftswochen und unter der Geburt eingesetzt. Mittels CTG wird der Herzschlag des ungeborenen Kindes untersucht.

Bei der Kardiotokografie handelt es sich um eine biophysikalische nicht invasive...

Der NIPT Test ist ein Verfahren bei dem Chromosomen-Abweichungen des Kindes aus dem mütterlichen Blut nachgewiesen werden. Ziel ist es, invasive Untersuchungsmethoden wie zum Beispiel eine Fruchtwasseruntersuchung oder Mutterkuchenpunktion zu vermeiden, weil diese in 0,3 bis 1 % der Eingriffe zu einer Fehlgeburt führen können.

Für die Durchführung eines NIPT reicht eine Blutprobe der Mutter.

Im mütterlichen Blut findet sich während der Schwangerschaft in geringer Masse kindliche...

Wahrscheinlichkeitsberechnung für die Entwicklung einer Präeklampsie / Hochdruckerkrankung in der Schwangerschaft.

Die Präeklampsie (früher „Schwangerschaftsvergiftung“) ist eine der wichtigen Ursachen für ernste Probleme von Mutter und/oder Kind, und tritt in 2 – 5 % aller Schwangerschaften auf.

Nach heutigem Wissenstand stehen im Zentrum der Erkrankung mütterliche Probleme (Herz und Kreislauf), welche zusammen mit Besonderheiten des Mutterkuchens schließlich zur Entwicklung von Komplikation...

Toxoplasmose ist eine Infektion, die durch Toxoplasma gondii hervorgerufen wird. Hauptinfektionsquellen sind Katzen und infiziertes rohes Fleisch. Bei Erstinfektionen in der Schwangerschaft ist zu 50% eine Infektion des Feten mit Folgeschädigungen zu erwarten. Frühinfektionen im ersten Drittel der Schwangerschaft können zum Abort oder kindlichen Schädigungen besonders in nicht regenerationsfähigen Organen wie Gehirn und Retina führen. Bei Erkrankungen in der späteren Schwangerschaft ist zwar...

Zusätzlich zu den gesetzlichen Kontrollen kann die Schwangere im Rahmen der IGEL>-Leistungen weitere sonografische Untersuchungen in Anspruch nehmen. Ein besonderes Erlebnis ist dabei die Betrachtung des Kindes mittels 3D/4D-Ultraschall.

Bei 3D/4D-Ultraschall werden Bewegungsabläufe des Kindes nahezu in fotorealistischer Weise in Echtzeit dargestellt und auf Wunsch festgehalten. Sie können verfolgen, wie Ihr Kind Daumen...

Double-Test

Eine zur Zeit häufig diskutierte Meinung ist, dass freies Östriol als Marker keinen zusätzlichen Gewinn an Sensitivität und Spezifizität bringt. Daher bieten wir auch den Double-Test mit AFP- und HCG-Bestimmung an. Die AFP-Bestimmung im 2. Trimenon ist zum Nachweis von Neuralrohr- und Bauchwanddefekten geeignet.


Triple-Test

Beim Triple-Test werden drei Paramteter bestimmt, AFP, freies Östriol und HCG. Mit zunehmender Schwangerschaft ändern sich die Werte im...

Kontakt

Frauenarztpraxis
MUDr. Mydla

Sudetenstr. 102
87600 Kaufbeuren

Tel.: 08341 64114

info@gynpraxis-mydla.de

Hinweis Corona Krise !

Aufgrund der aktuellen Situation durch den Corona-Virus bitten Sie einige wichtige Hinweise zu beachten.

>> Praxisablauf Corona Krise

Öffnungszeiten

Montag: 08:00-12:00 / 14:00-18:00 
Dienstag: 08:00-12:00 / 14:00-18:00 
Mittwoch: 08:00-12:00
Donnerstag:  08:00-12:00 / 14:00-18:00
Freitag: 08:00-14:30


Bitte beachten:

>> Vorrübergeh. Öffnungszeiten

Wir sprechen:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Tschechisch
  • Slowakisch
  • Polnisch
  • Russisch

Zertifikate

Wir sind zertifiziert durch die Fetal Medicine Foundation (FMF)

the fetal medicine foundation

Wir sind zertifiziert durch die Fetal Medicine Foundation Deutschland

the fetal medicine foundation

Wir sind Mittglied der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM)

degum

Wir sind zertifiziert durch die Deutsche Krebsgesellschaft

DKG

Mitglied der Bayerischen Landesärztekammer

BLAEK

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.