Wahrscheinlichkeitsberechnung für die Entwicklung einer Präeklampsie / Hochdruckerkrankung in der Schwangerschaft.

Die Präeklampsie (früher „Schwangerschaftsvergiftung“) ist eine der wichtigen Ursachen für ernste Probleme von Mutter und/oder Kind, und tritt in 2 – 5 % aller Schwangerschaften auf.

Nach heutigem Wissenstand stehen im Zentrum der Erkrankung mütterliche Probleme (Herz und Kreislauf), welche zusammen mit Besonderheiten des Mutterkuchens schließlich zur Entwicklung von Komplikation führen. Wenn eine Präeklampsie einmal auftritt kann sie nicht „geheilt“ werden. Die frühe (schwere) Form führt oft zur Frühgeburt. Erst nach der Geburt oder Frühgeburt bilden die Symptome sich zurück. Manchmal erst deutlich später.

Die typischen Symptome die sich – auch ohne bekannte Vorerkrankungen - nur in der Schwangerschaft entwickeln, sind: Blutdruckwerte über 140/90, Ausscheidung von Eiweiß im Urin, oft begleitet von Ödemen (Schwellungen der Beine) und rascher Gewichtszunahme, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Oberbauchschmerzen und Leberfunktionsstörungen. Eine Wachstumseinschränkung des Kindes tritt dabei oft auf.

Bekannte Formen sind die späte und die frühe Form. Die späte Form tritt erst nach der 37. Woche auf und führt nur selten zu Gesundheitsschäden. Die frühe, schwerwiegende Form tritt bereits vor der 34. Woche auf. Hier muss die Geburt oft wegen einer zunehmenden Verschlechterung (Komplikationen bei Mutter und/oder Kind) früher eingeleitet werden. (Frühgeburt/Kaiserschnitt).

Eine Präeklampsie wiederholt sich gerne in der Familie (von der Mutter zu Tochter) und von Schwangerschaft zu Schwangerschaft.

Eine Einschätzung des Risikos für Präeklampsie ist bereits zeitgleich mit dem Combined Test früh in der Schwangerschaft und vor dem Beginn der Krankheitssymptome möglich. Im Falle eines erhöhten Risikos, würden Sie ein meist gut verträgliches Medikament und häufigere Kontrollen bekommen. Dies ermöglicht eine Vorbeugung oder Linderung der schwerwiegenden, früh beginnenden Verlaufsform.

Ein erhöhtes Risiko für Präeklampsie haben Schwangere mit einem oder mehreren der folgenden Charakteristika: erste Schwangerschaft, vorige Schwangerschaft oder Mutter mit Präeklampsie, Übergewicht (BMI>34), Bluthochdruck, Nierenprobleme, Diabetes, schwanger nach künstlicher Befruchtung.

Die Durchführung des Präeklampsie-Screenings erfolgt zur Zeit des Combined Tests in der 11. bis 14. Schwangerschaftswoche.

Was wird bei dieser Untersuchung gemacht:

  • Erhebung mütterlicher Daten (Gewicht, Körpergröße, Raucherstatus, usw.)
  • Eine Blutdruckmessung 2 x hintereinander an beiden Oberarmen.
  • Ultraschall der Blutversorgung an der Gebärmutter mittels Doppler.
  • Blutabnahme für zwei biochemische Marker: PAPP-A und PlGF.

Kontakt / Termin

Frauenarztpraxis
MUDr. Peter Mydla

Sudetenstr. 102
87600 Kaufbeuren

Tel.: 08341 64114

info@gynpraxis-mydla.de

Unterstützen Sie uns

Wenn Sie als Patient zufrieden mit unserer Behandlung sind, dann können Sie uns durch Ihre positive Bewertung unterstützen.

>> Jetzt Bewerten

Hinweis Corona Krise !

Aufgrund der aktuellen Situation durch den Corona-Virus bitten Sie einige wichtige Hinweise zu beachten.

>> Praxisablauf Corona Krise

Öffnungszeiten

Montag: 08:00-12:00 / 14:00-18:00 
Dienstag: 08:00-12:00 / 14:00-18:00 
Mittwoch: 08:00-12:00
Donnerstag:  08:00-12:00 / 14:00-18:00
Freitag: 08:00-14:30

Wir sprechen:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Tschechisch
  • Slowakisch
  • Polnisch
  • Russisch

Zertifikate

Wir sind zertifiziert durch die Fetal Medicine Foundation (FMF)

the fetal medicine foundation

Wir sind zertifiziert durch die Fetal Medicine Foundation Deutschland

the fetal medicine foundation

Wir sind Mittglied der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM)

degum

Wir sind zertifiziert durch die Deutsche Krebsgesellschaft

DKG

Mitglied der Bayerischen Landesärztekammer

BLAEK

Wir sind zertifiziert durch die DGintim

the fetal medicine foundation

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.